Kundenkarten für UnternehmenKundenkarten

 

 

Öffnungszeiten

 

Mietpreisliste

Stand: 2016

Platz 2 beim Besucher Award 07/2014

20 verschiedene Webseiten nahmen teil, 3.770 Stimmen wurden abgegeben, wir haben 1.449 Stimmen (38,44%) und den 2. Platz / Silber erhalten.

Premium Vitalnahrung für Hunde

Webseitenbewertung mit Zertifikate
Service von
Webseitenbewertung.com

  EMMEL - Aktuell

 

          Gartentipps

 

zurück

 

 

August

 

Theo´s Tagebuch:

 

Liebe Gartenfreunde,

 

Der Juli war geprägt durch schwüles Wetter teilweise auch mit Starkregen und Gewittern.

 

Das schwüle Wetter begünstigt die pflanzenschädigenden Pilze sehr. Da häufiger gespritzt werden muss, empfehle ich auch mal das Mittel (Wirkstoff) zu wechseln, damit keine Resistenzen gefördert werden.

 

Weiterhin profitieren auch die Mücken und Bremsen stark vom Wetter. Gegen die Mücken sollte man überprüfen ob Wasserpfützen im Garten sind. Mückenlarven benötigen diese zum Reifen. Das kann auch der halbgefüllte Eimer oder die vergessene gefüllte Gießkanne sein. Schüttet man diese aus oder legt sie trocken, kommt die nächste Generation schon mal nicht. Sehr bewährt hat sich das Anpflanzen von Lavendel. Mücken mögen diese gar nicht. Gegen Bremsen gibt es spezielle Fallen. Die bestehen aus einem schwarzen Ball mit einem Netz drüber. Der schwarze Ball sieht für die Bremse aus wie ein Pferdehinterteil. Sie fliegt diesen an. Da alle Fliegen nur nach oben starten können, landen diese dann im Netz. Wohl dem der Schwalben hat. Die fangen viel Mücken und Fliegen weg.

 

Den Rasen, auch wenn er nicht mehr so schnell wächst, schneiden wir regelmäßig und bei anhaltender Trockenheit wässern wir auch kräftig. Dabei gilt: nicht zu oft, aber dafür reichlich am besten in den Morgen- oder Abendstunden, wenn es noch nicht so heiß ist. Damit sich der Rasen auch weiterhin gut entwickelt und in einem satten Grün strahlt regelmäßig düngen. Und meines Erachtens sehr wichtig: Nicht zu tief scheiden. Dann schafft man dem Moos keine Chancen.

 

Im Gemüsegarten sind die ersten Beete bereits abgeerntet. Um den Gartenboden zu schützen und mit neuen Nährstoffen zu versorgen, säe ich Gründünger auf den freien Flächen ein. Wer jetzt Feldsalat oder Winterportulak aussät kann auch im Winter frisches Blattgemüse genießen. Feldsalat und Winterportulak sind genügend frostbeständig, um den ganzen Winter hindurch auf dem Speiseplan zu stehen. Portulak kann übrigens auch gekocht und wie Spinat zubereitet werden.

 

Viele Kern- und Steinobstsorten sind im August reif. Wem eine reiche Ernte ins Haus steht, der sollte ein paar Tage zum Verarbeiten der Früchte einplanen. Überzählige Äpfel und Birnen kann man zur Mosterei bringen, Steinobst lässt sich gut einmachen oder einfrieren.

 

Und nicht immer nur im Garten arbeiten, sondern auch genießen. Warum nicht mal im eigenen Garten Urlaub machen? Für einen Urlaub im eigenen Garten ist der August die ideale Zeit: Das Unkraut sprießt nicht mehr so üppig und auch der Rasen hat sein Wachstum schon ein wenig verlangsamt. Zudem gibt es viele Früchte zum Naschen und oftmals perfektes Liegestuhlwetter.

Übrigens wer mal in das Ammerland kommt, sollte sich unbedingt den Park der Gärten anschauen. Die Chance hatte ich in der letzten Woche. In Bad Zwischenahn sind auf einer Fläche über 30 verschiedene Gärten ausgestellt. Hier lassen sich sehr gute Anregungen holen.

 

Euer Theo

 

Urlaubszeit im Garten

 

Im August ist Urlaubszeit. Auch viele Pflanzen legen jetzt eine Ruhepause ein und wachsen deutlich langsamer. Die Rasenpflege und Unkrautjäten können jetzt gelassener angegangen werden. Aber Die Bewässerung der Pflanzen trotzdem gut überwachen, da es noch sehr heiße und trockene Tage geben kann.

 

Im Ziergarten ist jetzt der ideale Zeitpunkt, um überalterte Beetstauden wie Staudenpfingstrosen, Taglilien oder Bartiris zu teilen und zu vermehren. Dazu die Pflanzen nach der Blüte ausgraben, mit einem Spaten oder scharfen Messer teilen und möglichst an einem neuen Platz wieder einsetzen. Damit sie gut anwachsen, den Boden auflockern und Nährstoffe (z. B. durch Hornspäne) dazugeben.

 

Im Nutzgarten können auf abgeernteten Beeten Nachkulturen angebaut werden. Kleine Rübensorten reifen schon in sechs bis acht Wochen und sind lange lagerfähig. Wer etwas für die Bodengesundheit im Gemüsebeet tun will, sät eine Gründüngung ein oder pflanzt Ringelblumen, Senf oder Tagetes, die den Boden auf natürliche Art desinfizieren.

 

Im Obstgarten bremst ein Sommerschnitt den Wuchs der Bäume etwas ein. Bei Süßkirschen, Apfel- oder Walnussbäumen findet nach einem Rückschnitt im August kein Neuaustrieb mehr statt. So lassen sich Obstgehölze dauerhaft kompakt halten. Außerdem ist totes oder krankes Holz in den Bäumen im Sommer besser erkennbar. Zu lang gewordene Kiwiranken jetzt ebenfalls einkürzen und abgeerntete Ruten der Sommerhimbeere bodennah abschneiden.

Urlaubszeit im Garten

 

Warum nicht mal im eigenen Garten Urlaub machen? So muss man sich keine Sorgen machen, ob auch alles gut gedeiht und niemanden organisieren, der sich um das Gießen kümmert. Für einen Urlaub im eigenen Garten ist im August die ideale Zeit. Das Unkraut sprießt nicht mehr so üppig und auch der Rasen hat sein Wachstum schon ein wenig verlangsamt. Zudem gibt es viele Früchte zum Naschen und oftmals perfektes Liegestuhlwetter.

 

Den Rasen, auch wenn er nicht mehr so schnell wächst, regelmäßig schneiden und bei anhaltender Trockenheit kräftig wässern. Dabei gilt: nicht zu oft, aber dafür reichlich am besten in den Morgen- oder Abendstunden, wenn es noch nicht so heiß ist. Damit sich der Rasen auch weiterhin gut entwickelt und in einem satten Grün strahlt regelmäßig düngen.

 

Im Gemüsegarten sind die ersten Beete bereits abgeerntet. Um den Gartenboden zu schützen und mit neuen Nährstoffen zu versorgen, Gründünger auf den freien Flächen einsäen. Die Gründüngungspflanzen bis nach den ersten Frösten stehen lassen und dann in den Boden einarbeiten. Wer jetzt Feldsalat oder Winterportulak aussät kann auch im Winter frisches Blattgemüse genießen. Feldsalat und Winterportulak sind genügend frostbeständig, um den ganzen Winter hindurch auf dem Speiseplan zu stehen. Portulak kann übrigens auch gekocht und wie Spinat zubereitet werden.

 

Viele Kern- und Steinobstsorten sind im August reif. Wem eine reiche Ernte ins Haus steht, der sollte ein paar Tage zum Verarbeiten der Früchte einplanen. Überzählige Äpfel und Birnen kann man zur Mosterei bringen, Steinobst lässt sich gut einmachen oder einfrieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© EMMEL Garten · Tier · Handwerkermarkt e.K. Inh. Michael Emmel

Anrufen

Anfahrt